Update: Der Vortrag „Platinenentwurf mit KiCAD“ fällt leider aus.

Wie angekuendigt veranstalten wir jeweils an jedem dritten Samstag im Monat einen Vortrag bzw. einen Workshop. Die Teilnahme ist kostenlos, ggf. solltet ihr euch aber Anmelden um bei Bausaetzen oder aehnlichem sicherzustellen dass wir auch genug Material fuer alle da haben.

Es gibt einen Aushang am Space und die Termine stehen in unserem Kalender Darueber hinaus haben wir unseren Programm Flyer natuerlich auch digital fuer euch zum ausdrucken, an den Schreibtisch haengen, im Buero verteilen, angucken und schoenfinden!

17. August ab 12:00 Uhr

Am 17. August ab 12:00 Uhr geht es bei uns um den Rasspberry Pi.

Wir erzählen Euch was über den Raspberry Pi, seit wann gibt es ihn und was ist die Grundidee dahinter gewesen. Wenn wir uns dann, ein wenig die Geschichte angeschaut haben.

Da der Pi eine sehr große Auswahl hat, was man alles damit anstellen kann, habe wir uns, einen ganz kleinen Punkt herraus gesucht.

Was ist ein DNS-Server, was kann man damit machen und wie setze ich selber einen auf. Bei uns im Space läuft auch einer!

Wenn du wissen möchtest was dein Mobiltelefon bzw. dein Computer für Daten in das Internet schickt, wird dich der „pi-in-the-middle“ interessieren.

Haben wir es bis hierhin geschafft, schauen wir uns noch den Pi-Hole an! Ein Gerät schützt mein ganzes Netzwerk. Vor- und Nachteile.

Danach kann dann jeder selber überlegen, was er machen möchte. 🙂

Raspberry Pi 2 Model B

Erstmal vielen Dank für den regen Besuch des Vortrags gestern an euch! Aus den Gesprächen im Anschluss wurde klar dass Interesse an einem Workshop zum Umgang mit den verschiedenen CAD Tools besteht. Da wir demnächst die Jahresplanung für 2020 beginnen haben wir das als Wunsch aufgenommen und schauen was wir dazu anbieten können. Für den Moment lasse ich euch aber mal die Folien (siehe Bild unten) von gestern da. Feedback dazu ist gerne gesehen!

Die LaTeX Source dazu könnt ihr euch hier herunterladen. Falls ihr keine LaTeX Umgebung laufen habt empfehle ich euch einen Blick auf Overleaf.

Am 20. Juli ab 13:00 Uhr geht es bei uns rund um das Thema 3D Druck. Wir erklären euch wie man von einer Idee über eine 3D CAD Entwurfssoftware zu den passenden 3D-Modellen kommt. Selbstverständlich verraten wir auch noch wie der von dem 3D-Modell auf dem PC zu einem gedruckten Objekt weitergeht.

3D gedrucktes Raspberry Pi Rack für 19″ Schränke

Wie immer bei uns: Kein Vorwissen erforderlich, Neugier genügt. Kommt einfach vorbei, seht euch den Vortrag an und stellt eure Frage.

Seit einiger Zeit steht in unserem Space ein 3D-Drucker der mit flüssigen Kunstharz Objekte mit hoher Auflösung drucken kann. Bisher konnten wir damit allerdings nur Objekte ohne Überhang drucken da die verwendete Druck-Software keine Stützstruktur erstellen kann.

Zufälligerweise haben wir heute jedoch rausgefunden, dass die kostenlose (aber leider Closed Source und Win+Mac only) Software Meshmixer Stützstrukturen für 3D Objekte erstellen kann und dabei insbesondere auf die Eigenheiten von SLA Drucker Rücksicht nehmen kann. Entsprechend haben wir heute bis spät in die Nacht noch einen Testlauf gemacht. Hier die Ergebnisse…

In dem Zusammenhang sei zu guter Letzt auch noch auf unseren 3D-Druck Vortrag am 20. Juli hingewiesen

Sehr geehrte Lebensformen und interessierte künstliche Intelligenzen! Wir möchten euch herzlich einladen mit uns am kommenden Sonntag (07.07.2019) zwischen Brötchen und Mikrocontroller zu verbringen! Wir essen, unterhalten uns und machen feinen Fug.

Das Brunch ist traditionell eine Mitbringparty der entspannten Art – worauf ihr Lust habt bringt ihr mit und so haben wir am Ende eine bunte Mischung Leckereien auf dem Tisch!

Los geht es ab 11 Uhr im Hackspace in der Morgenstrasse 6. Wenn ihr euch im Pad eintragt umgehen wir vermutlich auch das „6 Marmeladengläser und 3 Brötchen“ Problem. Aber das ist kein Muss, ihr dürft auch sehr gerne einfach spontan vorbeikommen! Das Brunch läuft solange Menschen da sind. Es lohnt sich den Space Status hier im Auge zu behalten oder kurz im Chat nachzufragen!

Für den Durstigen haben wir Club Mate, FloraPower, Limonaden, ColaMix, Saftschorlen, Wasser, Tee und Kaffee im Angebot.


Leider fällt der Vortrag krankheitsbedingt aus.

Übermorgen (also am 15. Juni) um 14:00 Uhr gibt es bei uns den nächsten Vortrag zu hören. Zu hören gibt es einen Überblick darüber wie man mit der freien Software KiCAD selbst Platinen entwerfen kann.

Eine Beispielschaltung von der KiCAD Homepage
Ein Beispielboard von der KiCAD Homepage

Man kann in KiCAD komplexe Projekte wie in dem obigen Screenshot umsetzen aber auch sehr viel einfachere Dinge. Im Grunde ist das vorgehen immer sehr ähnlich. Nur die Zeit die man mit dem Projekt verbringt ist variabel.

Vor einiger Zeit haben wir über die Zeitung erfahren, dass die Stiftung Zukunft der Sparkasse den Schulen in Unna und Umkreis Klassensets des Calliope Mini anbietet. Ziel der Spende ist es Schüler früh an Technik und Programmieren heranzuführen.

Diese Ziel deckt sich sehr gut mit unseren Zielen, also haben wir uns ebenfalls beworben (mit nur wenig Hoffnung weil wir ja keine öffentliche Einrichtung sind).

Nun: Man kannte uns als Verein bisher nicht. Das ist nun anders und wir haben tatsächlich ein Set zu 25 Calliopes inkl. Lehrmaterial für Schüler ab Klasse 3 gespendet bekommen. Viele Dank an die Stiftung Zukunft dafür!

Arbeitsmaterialien sind mit dabei
Erste vorsichtige Versuche mit dem Jüngsten im Verein

Als nächstes werden wir das vorhandene Lehrmaterial mit den wenigen Kindern aus dem Verein durcharbeiten um uns selbst damit Vertraut zu machen. Anschließend wollen wir etwas größer an die Sache heran gehen… Details folgen.

Ein Problem mit größeren Schülergruppen haben wir noch: Wir besitzen nun zwar 25 Calliope Mini, haben aber maximal unsere privaten Laptops mit sehr unterschiedlichen Umgebungen (Linux, MacOS und sogar Windows…). Für größere Schülergruppen fehlen uns entsprechend einfache PCs/Laptops mit denen Schüler dann die Calliopes programmieren können.

Was sind die BigBrotherAwards?

Spannend, unterhaltsam und gut verständlich werden die ‚Oscars für Überwachung‘ (Le Monde) an die größten Datensünder des letzten Jahres vergeben. Eine Jury aus prominenten Bürgerrechtlern verleiht jährlich diesen Datenschutz-Negativpreis an Firmen, Organisationen und Politiker.

Die BigBrotherAwards bewirken viel: Sie machten zum Beispiel Rabattkarten, Scoring, Mautkameras, Farbkopierer und Handyüberwachung als Gefahr für Grundrechte und Privatsphäre bekannt. Sie warnten schon früh vor der Gesundheitskarte, der Steuer-ID und der Vorratsdatenspeicherung. Schon lange vor den Skandalen bei Lidl, Telekom, Bahn und Co. wurden die BigBrotherAwards an diese Konzerne verliehen. Ein Abend der gelebten Politik mit den Mitteln des Theaters, geschliffener Rede, Musik und Tanz.“ (https://bigbrotherawards.de/)

und in Unna?

Ab 18 Uhr werden wir den Livestream der BigBrotherAwards bei uns im Hackspace zeigen. Der Eintritt ist frei, Snacks und Getraenke sind wie ueblich zu moderaten Preisen in unserer Kueche zu haben.