Am 20. Juli ab 13:00 Uhr geht es bei uns rund um das Thema 3D Druck. Wir erklären euch wie man von einer Idee über eine 3D CAD Entwurfssoftware zu den passenden 3D-Modellen kommt. Selbstverständlich verraten wir auch noch wie der von dem 3D-Modell auf dem PC zu einem gedruckten Objekt weitergeht.

3D gedrucktes Raspberry Pi Rack für 19″ Schränke

Wie immer bei uns: Kein Vorwissen erforderlich, Neugier genügt. Kommt einfach vorbei, seht euch den Vortrag an und stellt eure Frage.

Seit einiger Zeit steht in unserem Space ein 3D-Drucker der mit flüssigen Kunstharz Objekte mit hoher Auflösung drucken kann. Bisher konnten wir damit allerdings nur Objekte ohne Überhang drucken da die verwendete Druck-Software keine Stützstruktur erstellen kann.

Zufälligerweise haben wir heute jedoch rausgefunden, dass die kostenlose (aber leider Closed Source und Win+Mac only) Software Meshmixer Stützstrukturen für 3D Objekte erstellen kann und dabei insbesondere auf die Eigenheiten von SLA Drucker Rücksicht nehmen kann. Entsprechend haben wir heute bis spät in die Nacht noch einen Testlauf gemacht. Hier die Ergebnisse…

In dem Zusammenhang sei zu guter Letzt auch noch auf unseren 3D-Druck Vortrag am 20. Juli hingewiesen

Sehr geehrte Lebensformen und interessierte künstliche Intelligenzen! Wir möchten euch herzlich einladen mit uns am kommenden Sonntag (07.07.2019) zwischen Brötchen und Mikrocontroller zu verbringen! Wir essen, unterhalten uns und machen feinen Fug.

Das Brunch ist traditionell eine Mitbringparty der entspannten Art – worauf ihr Lust habt bringt ihr mit und so haben wir am Ende eine bunte Mischung Leckereien auf dem Tisch!

Los geht es ab 11 Uhr im Hackspace in der Morgenstrasse 6. Wenn ihr euch im Pad eintragt umgehen wir vermutlich auch das „6 Marmeladengläser und 3 Brötchen“ Problem. Aber das ist kein Muss, ihr dürft auch sehr gerne einfach spontan vorbeikommen! Das Brunch läuft solange Menschen da sind. Es lohnt sich den Space Status hier im Auge zu behalten oder kurz im Chat nachzufragen!

Für den Durstigen haben wir Club Mate, FloraPower, Limonaden, ColaMix, Saftschorlen, Wasser, Tee und Kaffee im Angebot.


Leider fällt der Vortrag krankheitsbedingt aus.

Übermorgen (also am 15. Juni) um 14:00 Uhr gibt es bei uns den nächsten Vortrag zu hören. Zu hören gibt es einen Überblick darüber wie man mit der freien Software KiCAD selbst Platinen entwerfen kann.

Eine Beispielschaltung von der KiCAD Homepage
Ein Beispielboard von der KiCAD Homepage

Man kann in KiCAD komplexe Projekte wie in dem obigen Screenshot umsetzen aber auch sehr viel einfachere Dinge. Im Grunde ist das vorgehen immer sehr ähnlich. Nur die Zeit die man mit dem Projekt verbringt ist variabel.

Vor einiger Zeit haben wir über die Zeitung erfahren, dass die Stiftung Zukunft der Sparkasse den Schulen in Unna und Umkreis Klassensets des Calliope Mini anbietet. Ziel der Spende ist es Schüler früh an Technik und Programmieren heranzuführen.

Diese Ziel deckt sich sehr gut mit unseren Zielen, also haben wir uns ebenfalls beworben (mit nur wenig Hoffnung weil wir ja keine öffentliche Einrichtung sind).

Nun: Man kannte uns als Verein bisher nicht. Das ist nun anders und wir haben tatsächlich ein Set zu 25 Calliopes inkl. Lehrmaterial für Schüler ab Klasse 3 gespendet bekommen. Viele Dank an die Stiftung Zukunft dafür!

Arbeitsmaterialien sind mit dabei
Erste vorsichtige Versuche mit dem Jüngsten im Verein

Als nächstes werden wir das vorhandene Lehrmaterial mit den wenigen Kindern aus dem Verein durcharbeiten um uns selbst damit Vertraut zu machen. Anschließend wollen wir etwas größer an die Sache heran gehen… Details folgen.

Ein Problem mit größeren Schülergruppen haben wir noch: Wir besitzen nun zwar 25 Calliope Mini, haben aber maximal unsere privaten Laptops mit sehr unterschiedlichen Umgebungen (Linux, MacOS und sogar Windows…). Für größere Schülergruppen fehlen uns entsprechend einfache PCs/Laptops mit denen Schüler dann die Calliopes programmieren können.

Ab morgen (29. Mai 2019) findet in Unna wieder das Un(n)a Festa Italiana statt. Wir nutzen das Fest und öffnen wieder unsere Türen für Interessierte und Neugierige für viel Spaß am Gerät.

Wir werden an dem Bahnhofsdisplay programmieren, den 3D-Drucker nutzen, am Netzwerk schrauben, die neuen Calliopes ausprobieren (um Ideen für Workshops mit Schülern zu entwickeln) und was immer gerade spannendes passiert.
Sonntag werden wir ab ca. 12/13 Uhr den Film „All Creatures Welcome“ vorführen.

Ganz nebenbei ist natürlich auch noch für das leibliche Wohl gesorgt:

Am Donnerstag wird es zum Abend hin die Möglichkeit geben selbst Pizza in einem echten Pizzaofen bei 250°C zu backen. Inkl. großen Pizzaschieber, div. Belag und lecker Käse. Selbstverständlich helfen wir dabei… so einen Pizzaschieber zu bedienen ist nämlich gar nicht so einfach wie es klingt oder in einer Pizzeria aussieht.
Ab ca. 16 Uhr ist die UN-Hack-Bar geöffnet.

Pizza aus der UNHB
DIY Pizza aus der UNHB

Am Sonntag haben wir ab 11 Uhr wieder für unsere gemeinschaftlichen Mitbring-Brunch geöffnet. Auch hier gilt wie immer: Jeder ist willkommen und bekannte und unbekannte Gesichter gern gesehen.

Open Brunch

Damit es am Ende nicht nur Brötchen sondern auch sonstiges Zubehört gibt ist es hilfreich sich kurz in dem Brunch-Pad einzutragen und auch zu notieren was mitgebracht wird.

Sehr geehrte Lebensformen und interessierte künstliche Intelligenzen! Wir möchten euch herzlich einladen mit uns am kommenden Sonntag (05.05.2019) zwischen Brötchen und Mikrocontroller zu verbringen! Wir essen, unterhalten uns und machen feinen Fug.

Das Brunch ist traditionell eine Mitbringparty der entspannten Art – worauf ihr Lust habt bringt ihr mit und so haben wir am Ende eine bunte Mischung Leckereien auf dem Tisch!

Los geht es ab 11 Uhr im Hackspace in der Morgenstrasse 6. Wenn ihr euch im Pad eintragt umgehen wir vermutlich auch das „6 Marmeladengläser und 3 Brötchen“ Problem. Aber das ist kein Muss, ihr dürft auch sehr gerne einfach spontan vorbeikommen! Das Brunch läuft solange Menschen da sind. Es lohnt sich den Space Status hier im Auge zu behalten oder kurz im Chat nachzufragen!

Falls ihr erst später dazu kommt: DON’T PANIC! Wir haben einen Pizzaofen in dem wir alles mögliche (Pizza zum Beispiel) erhitzen und sogar garen/braten/backen/atomisieren… koennen. Wenn alle Stricke reissen haben wir auch noch einen gut gefüllten Schokoriegelfundus. Ihr seht: den Hunger bekommen wir zu allen Tageszeiten in den Griff 😉

Für den Durstigen haben wir Club Mate, FloraPower, Limonaden, ColaMix, Saftschorlen, Wasser, Tee und Kaffee im Angebot.


Am 20. April um 14 Uhr gibt es bei uns einen Vortrag zum Thema Freifunk in Unna.

Freifunk Unna

Es wird eine kurze Präsentation zum allgemeinen Thema Freifunk geben. Außerdem wir gezeigt wie die aktuelle Infrastruktur aufgebaut ist und wie sie betrieben werden. Natürlich gibt es auch Hilfestellung wenn Interessierte selbst bei Freifunk mitmachen wollen.
Last but not least wird es eine kleine Demonstration einen mobilen Freifunk Routers geben (Akkubetrieb und LTE als Zugangstechnologie)

Das Material zu dem Vortrag findet ihr unter https://www.un-hack-bar.de/2019/04/20/freifunk-vortrag/

Am vergangenen Sonntag, 31.03.2019 hat der erste große Workshop in der UN-Hack-Bar stattgefunden.
Es wurde die Blinkenrocket von 10 Kindern und Jugendlichen gelötet.

An dieser Stelle sei auch nochmal unser dank an die Wau Holland Stiftung ausgedrückt die uns finanziell unterstützt haben. Nur dank ihrer Spende konnten wir die Lötstationen und weitere Ausrüstung in der benötigten Anzahl anschaffen und jetzt auch für zukünftige Workshops nutzen.

Gegen 13:00 Uhr war alles vorbereitet und wir haben auf die ersten Besucher des Hackspace gewartet:

Tische mit Lötstation, Werkzeug und der Blinkenrocket-Anleitung
Es ist angerichtet…
Detailansicht Lötstation, Werkzeug (Schutzbrille, dritte Hand, Pinzette), Blinkenrocket-Ableitung und Bausatz
Ein Blinkenrocket Arbeitsplatz

Um kurz nach 14 Uhr ging es dann los. Es wurde fleißig gelötet, gefragt, erklärt und überprüft.

UN-Hack-Bar von Menschen bevölkert die gerade die Blinkenrocket löten
Es wird fleißig gearbeitet und gelötet.

Natürlich gab es bei einigen ein paar Probleme nachdem die Sets zusammen gelötet waren. Kleine, verstecke Kontakte wo keine sein sollten, verdrehte Bauteile oder auch mal eine leere Batterie. Gegen 17 Uhr konnten dann aber alle Teilnehmer mit einer funktionierenden Blinkenrocket stolz nach hause gehen.

Wir sind uns sicher das dies nicht der letzte Workshop gewesen sein wird. 🙂