Wir sind offizielle TTN Community fuer den Kreis Unna

Hooray! Um das ganze zu zelebrieren gibt es am kommenden Samstag 10.04.2021 ein virtuelles Happening zu dem wir euch gerne einladen möchten. Los geht es um 17 Uhr auf unserem bbb Server. Gerne schaut vorher auf unserer Community Seite beim TTN vorbei!

Gerne können wir zu dieser Gelegenheit über LoRaWAN, TheThingsNetwork, die nächsten Gateways für den Kreis Unna, nodes, Hardware und was euch sonst noch so einfällt reden. Bis dahin!

Status Eurer Bestellung

Hallo Ample-Interessierte, wir sind überwältigt, wie groß das Feedback auf unser Projekt ist.

Der Tweet des CCC hat alles ins rollen gebracht, wir sind mit den Anfragen buchstäblich überrollt worden. Aus ganz Deutschland sind Anfragen gekommen und der WDR wurde auf uns aufmerksam. Mit einem Beitrag in der Dortmunder Lokalzeit ging die nächste Welle los. In sehr kurzer Zeit haben wir einen Webshop eingerichtet und alle, die sich in die Warteliste eingetragen haben wurden informiert. Auch der Ansturm auf unseren Webshop war groß und in sehr kurzer Zeit hatten wir das Limit unseres ersten Kontingents erreicht. Auch das zweite Kontingent, was wir später nochmal freigeschaltet haben, war in kürzester Zeit weg.

Was passiert jetzt?

Die erste Bestellung des Materials ist organisiert und so einfach wie wir gedacht haben ist es nicht. Die Sensoren sind derzeit heiß begehrt und es gibt die ersten Engpässe bei der Verfügbarkeit. Wir sind guter Dinge am Montag die erste Bestellung des Materials in Auftrag geben zu können. Dann sollte das Material in 10 bis 14 Tagen bei uns sein. Danach beginnt die eigentlich Arbeit, die einzelnen Bausätze müssen zusammengestellt, eingepackt und verschickt werden. Dafür werden wir auch ein paar Tage benötigen. Etwas länger werden wir für die fertigen Ampeln benötigen, hierbei noch ein DANKE! an alle die einen Bausatz bestellt haben. Hätte es einen größeren Ansturm auf fertige Ampeln gegeben wäre für alle die Wartezeit noch größer geworden. Wer sich aber nicht in der Lage sieht eine Ampel selber zu bauen kann natürlich eine gebaute Ampel bestellen.

Wir stoßen auch an ein anderes Problem. Wir sind ein eher kleiner, gemeinnütziger Verein in dem alles per Ehrenamt und ohne Entschädigungen läuft. Wenn wir beim Jahresumsatz auf über 22.000€ kommen, werden wir für 2021 umsatzsteuerpflichtig. Weder wir als Verein noch sonstjemand möchte das…. daher können wir maximal ~450 Bausätze verkaufen (450*(35€+5,99€ für Porto)). Das entspricht etwa 18.000 EUR. Die restlichen 4000€ sind unsere üblichen Einnahmen für das ganze Jahr.

Was heißt das für Euch

Wir können nicht unendlich Bestellungen annehmen und können das Kontingent nicht noch weiter erhöhen. Leider können wir nur noch die aktuellen Bestellungen und Wartelisten abarbeiten. Wer auf der Warteliste steht kann hoffen, dass es im Einzelfall noch möglich ist eine Ampel zu bestellen. Eine andere Möglichkeit ist, dass Ampeln die bestellt und nicht bezahlt worden sind, wieder in das Kontingent aufgenommen und neu bestellt werden können

Wir werden Euch weiter auf dem Laufenden halten!

Wenn ihr uns unterstützen wollt, gibt es dazu viele Möglichkeiten:

  • werde Fördermitglied und unterstütze dieses und zukünftige Projekte monatlich mit einem kleinen Betrag z. B. 5€ (wir sind gemeinnützig und Spenden können bei der Steuer angegeben werden)
  • durch Materialspenden (siehe Bauanleitung)
  • durch eine Patenschaft für eine Ampel (30 Euro Spende an uns oder via Betterplace.org)

CO2 Ampeln für alle!

Wir haben mal wieder was gebastelt, nämlich eine CO2 Ampel für Schulen. Diese possierlichen kleinen Geräte sollen helfen SARS-CoV-2 Infektionen in Schulen zu reduzieren.
Die Ampel misst mit einem CO2 Sensor ob bedenkliche Mengen CO2 in der Atemluft vorhanden sind. Mit jedem Atemzug stößt ein Mensch ca 30.000 PPM (Teile von einer Million) CO2 aus. Und infizierte Menschen auch Viren, die teilweise als größeren Tröpfchen von einem MNS aufgefangen werden, aber auch in Form von Aerosolen (Kleinstpartikel die nur langsam zu Boden sinken) in die Raumluft übergehen. Je größer der Anteil an Viren belasteter Aerosole im Klassenraum, desto höher das Risiko einer Infektion. Da wir nun aufgrund der Menge vorhandenen CO2 in der Raumluft wissen wieviel ausgeatmet wurde, können wir rechtzeitig lüften und so das Risiko weiterer Infektionen reduzieren.

Die Ampel erfüllt die Funktion diesen Zeitpunkt zu bestimmen. Denn wenn es draußen nass und kalt ist, wird ein Dauerlüften wie im Sommer schwierig bis unmöglich. Sobald der Wert sich einem Grenzwert nähert beginnt die Ampel Gelb zu leuchten, wird der Grenzwert erreicht oder überschritten fängt die Ampel an Rot zu blinken. Parallel dazu kann der gemessene Wert auf dem Display der Ampel abgelesen werden und eine Verlaufskurve kann online eingesehen werden (sofern die Ampel in ein bestehendes WLAN eingebucht ist).

Da unser Plan war möglichst viele Schulen und Klassen mit einer Ampel auszustatten, haben wir die Ampel soweit optimiert dass die Materialkosten bei ca. 30 Euro liegen. Immer noch zuviel für einen kleinen Verein mit ca 23 Mitglieder*innen, aber dank Finanzierung der Stiftung Zukunft der Sparkasse Unna Kamen, sind wir in der Lage allen Schulen im Kreis Unna jeweils eine erste Ampel zur Verfügung zu stellen. Das ist aber erst der Anfang, die Schulen können sich von den Ampeln überzeugen und weitere Exemplare von uns bekommen. Wir bauen die Ampeln und bei Interesse stellen wir auch gerne Bausätze zur Verfügung. Diese können die Schüler*innen im Unterricht selbstständig bauen. Für die weitere Finanzierung steht der Stadt Unna leider kein Budget in Millionenhöhe wie Berlin zur Verfügung, allerdings sind unsere selbstbau Ampeln so günstig dass Fördervereine, Klassenkasse und Spenden es möglich machen sollten alle Klassen im Kreis damit auszustatten.

Wir bauen die Ampeln ehrenamtlich und haben keine Gewinnabsicht.

Wenn ihr uns unterstützen wollt, gibt es dazu viele Möglichkeiten:

  • werde Fördermitglied und unterstütze dieses und zukünftige Projekte monatlich mit einem kleinen Betrag z.B. 5€ (wir sind gemeinnützig und Spenden können bei der Steuer angegeben werden)
  • durch Materialspenden (siehe Bauanleitung)
  • durch eine Patenschaft fuer eine Ampel (30 Euro Spende an uns oder via Betterplace.org)
  • durch Zeit: Bauteile zusammenlöten, Firmware aufspielen, Gehäuseteile am Laser Cutter ausschneiden (Material und Geraete sind im Hackspace, Lötkolben könnt ihr euch auch mit nach Hause nehmen)
  • durchs weiter erzählen, denn gemeinsam schaffen wir mehr!

Die Anleitung zum Bau der Ampel findet sich in unserem git unter: https://git.unhb.de/smash/co2ampel

Bestellungen können ab sofort hier getätigt werden.

Weitere Informationen findet Ihr im Wiki unter: https://wiki.un-hack-bar.de/index.php/CO2_Ampel
Und hier könnt ihr euch ansehen wie sich CO2 Werte in meinem heimischen Wohnzimmer so entwickeln: Projekt Grafana Dashboard

Maker vs. Virus – ein Fazit

update: vor lauter Details (und Versionen dieses Textes) ist mir durchgegangen die freundlichen Menschen aus dem Chaospott zu erwähnen, die uns einen Ultimaker 3 geliehen haben. All Hail Discordia!Chaospott! (hoffe das macht den Verpeil wieder wett ;))

Einen knappen Monat haben wir Gesichtsschutze gedruckt, Visiere geschnitten, Behelfs Mund Nasen Schutze (BMNS) genäht und zum Schluss Earsaver gedruckt. Empfänger waren Menschen aus Medizin und Pflege, z.B. Krankenhäuser, Rettungsdienst, Altenheime und mobile Pflege. Wir haben das Material von Anfang an kostenlos ausgegeben und keinen Selbstkostenpreis oder ähnliches verlangt. Viele Menschen haben dennoch aus freiem Antrieb an den Verein gespendet, was zwar nicht unser Ziel war – aber uns dennoch sehr hilft. Denn wir sind nach wie vor ein kleiner Verein und sozusagen im Entscheidungsjahr unserer Existenz (-> in eigener Sache). Glücklicherweise ist der Bedarf an Face Shields und co deutlich zurück gegangen, so dass wir den Druck gestoppt und unsere Rolle als aktiver HUB im Projekt Maker vs. Virus beenden konnten. Ein guter Zeitpunkt zurück zu blicken und ein Fazit zu ziehen.

Es war ein turbulenter und auch sehr anstrengender Monat, aber wir sind an unserer Aufgabe gewachsen und haben viel Unterstützung erfahren mit der wir nicht gerechnet hatten. So haben bemerkenswert viele Menschen aus dem Kreis Unna zuhause ihre 3D Drucker laufen lassen um Teile für Gesichtsschutze zu drucken. Auch hat uns die Spende von 66 Metern (!) Beetfolie vom Globus Baumarkt in Unna ermöglicht die Shields um die notwendige Scheibe zu ergänzen! Nachdem unser aktiver 3D Drucker den Mainboard Steppertreiber magic-smoke Tod starb, erhielten wir das Angebot der Sparkasse ihren Drucker zu leihen. Und damit nicht genug, die Sparkasse half auch den Kontakt zu den Schulen herzustellen. So haben wir für das Projekt leihweise 3D Drucker vom Pestalozzi Gymnasium, der Hellweg Realschule, dem Gymnasium Kamen, der Hauptschule Holzwickede und der Hauptschule Kamen geliehen bekommen. Die Gesamtschule Königsborn hat ihrerseits sogar Schüler*innen gefunden die zuhause quasi als Projekt den Druck unterstützt haben (-> Bericht im Hellweger Anzeiger). Support aus den eigenen Reihen haben wir auch erhalten, der Chaospott (unsere CCC Verwandtschaft aus Essen) hat uns einen großartig verzierten Ultimaker 3 geliehen, den wir mit viel liebe in unsere Druckfarm aufgenommen haben.

Die grosse Unterstützung war unerwartet, aber auch wichtig. Für den 3D Druck im Hackspace benötigte es immer einen anwesenden Menschen um neue Drucke zu starten, Shields zu bauen oder die Drucker zu warten. Nach unserem Aufruf (-> Wir suchen Unterstützer*innen) haben sich für diese Aufgabe sogar einige besonders mutige Menschen aus dem Kreis Unna gefunden. Besonders mutig weil sie kein Vorwissen mit 3D Druckern hatten und dennoch mit uns den Sprung ins kalte Wasser wagten.

Bereits im Spätsommer 2019 haben wir begonnen einen Lasercutter für den Hackspace aufzutreiben (-> Projekt Lasercutter). Den Nutzen eines solchen Gerätes haben damals kaum Menschen außerhalb des Hackspace verstanden und so blieben unsere Unterstützungs-Anfragen an sämtliche Stiftungen des Kreises teilweise bis heute unbeantwortet. Zum Bau der Face Shields war aber genau solch ein Gerät der Schlüssel. Denn aus 66 Metern Beetfolie mehrere Hundert Visiere zu schneiden und diese präzise zu lochen um mit den 3D gedruckten Bügeln zu passen funktioniert von Hand nicht wirklich gut. Wir haben eine spezielle Variante des Shields für den Rettungsdienst hergestellt (kürzeres Visier) und konnten uns daher daran üben 30 Visiere von Hand zu schneiden – das war wirklich nicht so lustig. Für den Großteil der Shields konnten wir aber auf Hardware des Chaostreff Dortmund zurückgreifen, wo Menschen sich richtig ins Zeug gelegt haben und stundenlang Folie auf dem Lasercutter in Visiere verwandelt haben. Hierfür wurde sogar eigens ein Vakuumtisch improvisiert um die widerspenstige Folie beim schneiden auf dem Laser plan zu halten.

Folien aus PET-G Platten lasern

Unterdessen haben wir auch mit Livestreams und Videoproduktion experimentiert, um unmittelbarer von unseren Fortschritten zu informieren. Schnell haben sich mehrere Mitglieder eingebracht, um die Streams zu maintainen und sogar zu verbessern. Sogar ein Webcamserver wurde aufgesetzt, um die Drucker aus verschiedenen Perspektiven zu filmen. Wer weiß? Vielleicht gibt es demnächst mehr Videos und Streams von uns. Die Erfahrung und gewillte Individuen sind da.

Bei all den positiven Dingen, die das Projekt hervorgebracht hat können wir auch irgendwie verschmerzen dass während des Projekts der einzige Kontakt zur Stadt Unna über das Ordnungsamt lief, welches Strafzettel fürs Aus und Einladen vor dem Hackspace an uns hinterlassen hat. So Kontaktwillig hat sich der Kreis leider nicht gezeigt, denn unser Hilfsangebot an den Fachbereich Gesundheit blieb bis heute unbeantwortet. Wir halten also fest: selber machen funktioniert immer noch am besten!

Und jetzt?
Wenn ihr noch Face Shields oder Earsaver brauchen könnt, kontaktiert uns gerne. Solange wir noch Material da haben helfen wir gerne aus. Solltet ihr Grosse Mengen benötigen können wir den Kontakt zu Menschen herstellen die Face Shields in Spritzguss Verfahren herstellen. Wir räumen unseren Hackspace jetzt langsam wieder frei für alte und neue Projekte. Das Projekt Lasercutter ist bei uns wieder aktueller denn je und daher haben wir dafür eine Betterplace.org Spendensammlung gestartet (ebenso wie eine generelle Spendenaktion wenn ihr uns durch die Corona Zeit helfen wollt). Parallel dazu bauen wir an einer MPCNC und daran unsere Vorträge in Zukunft Online präsentieren zu können. Achja: unser 3D Drucker hat mittlerweile ein neues Mainboard bekommen – allerdings hat das leichte defekte (danke ebayKleinanzeigen….) und braucht noch einige Aufmerksamkeit von uns. Last but not least: wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Menschen, die zusammen mit uns diese Aktion gestemmt haben!

Das Projekt in ein paar Zahlen:

3D Drucker:
4 Ultimaker 2+
1 Ultimaker 3
1 Ultimaker S5
1 Ender 5
1 Craftbot
1 CTC Bezier

ca 120 dokumentierte Schichten + etliche Stunden nicht dokumentierter Arbeit (Kontakt Schulen, Abholung 3D Drucker, Materialsuche, Einfuehrung ehrenamtlicher Helfer*innen in den Ablauf im Hackspace, Social Media Bespielung, Projektdokumentation, Unterstuetzungsanfragen mit Stromanbieter und Baumarkt, Maker vs. Virus Meetings, Bedarfsklaerung per Telefon, eMail und persoenlich, Beantworten von Anfagen auf der eigenen Mailingliste, Bestellung von Material, Terminierung Abgabe Drucke von Helfer*innen, Fahrten um Spezial Locher zu besorgen…)
ca 13 Entitaeten (darunter auch komplette Familien) die Schichten gearbeitet haben
ca 30 verschiedene Empfänger*innen von Material u.a. Zahnaerzt*innen, Physiotherapeut*innen, Pflegeheime, Krankenhaeuser, Logopaed*innen, Hausaerzt*innen, Rettungsdienst, Verkehrsbetriebe, Psychotherapeut*innen, Altenpflege, Intensivmedizin, Krankentransporte, Kassenvereinigungen, Gastroenterologie, Privatpersonen

Material:
ca 200 Zip Beutel
ca 100 Meter Stirnpolster
ca 100 Meter Knopflochband
ca 700 einzelne 3D Drucke (Faceshields, earsaver)
mehrere hundert Visiere aus dem Lasercutter des CTDO + ein komplett handgeschnittener Satz fuer das DRK/Rettungsdienst im Kreis Unna
knapp 20 Kilo Filament verbraucht
ca 200 Behelfs Mund Nasen Schutze genaeht

Presse und co:


Gymnasium Kamen

Gesamtschule Kamen

Hellweger Anzeiger “Unnas Hackerclub „näht“ Schutzmasken mit dem 3D-Drucker”

Hellweger Anzeiger “Gesamtschüler aus Königsborn drucken Rahmen für Schutzmasken

Hellweger Anzeiger “Gesichtsschutz aus dem Drucker: Kamener Gesamtschule sagt Coronavirus den Kampf an

Hellweger Anzeiger PGU-Abiturient nutzt Kontakte zur Schule für die Herstellung von Schutzvisieren

Lokalkompass

Gesamtschule Kamen

Nach Faceshields drucken wir jetzt auch earsaver

In den letzten Wochen haben wir fleissig Faceshields gedruckt und im Kreis Unna an Praxen, Krankenhaeuser, und Pflegedienste verteilt. Und nicht nur Faceshields sind gefragt, sondern zunehmend auch sogenannte earsaver. Das Konzept dahinter ist schnell erklaert: wenn ihr einen Mundschutz (egal ob Privat einen Behelfs Mund Nasen Schutz oder einen Mundschutz im medizinischen Bereich) tragt, ergibt sich auf dauer eine Belastung der Haut an den Ohren. Der Spielraum reicht von unangenehmen Druck bis aufgescheuerter Haut. Dafuer gibt es jedoch einfache Hilfe, ein sogenannter earsaver aus dem 3D Drucker traegt die Riemen des Mundschutzes und verhindert somit eine Belastung der Ohren.

Das ganze sieht dann in etwa so aus:

Das von uns gedruckte Modell vom NIH ist relativ schmal und ein einzeler earsaver braucht ca 4 Minuten bis er fertig gedruckt ist. Im Moment beteiligen wir uns an einer Aktion von Menschen aus Unna und helfen wie bereits zuvor Menschen im medizinischen Bereich. Da das tragen von Alltagsmasken weiter notwendig und immer wichtiger wird, stellen wir uns darauf ein auch Privatpersonen mit dieser praktischen Hilfe auszustatten. Wenn ihr Interesse habt, meldet euch einfach bei uns!

Es wird warm!!! Projekt Heizung

Hallo Leute!

Year!!! Es wird warm und das freut mich, weil Wärme und Kälte was mit meinem Projekt gemeinsam haben und ich jetzt mal ein wenig darüber schreiben kann. Erfolg und Misserfolg sind zwei enge Freunde.

Viele Menschen fragen sich immer, was macht Ihr? Das ist zu kompliziert für mich und ich würde eher stören als nützen. NEIN!!! Hier stört keiner und man lernt echt viel und man kann eigentlich nicht viel kaputt machen. Es sollte nur den letzten Zustand haben bevor man darin rumgebastelt hat.

Bevor es jetzt an das Projekt geht und alle Erfolge und Rückschläge erzähle, kurz was über mich. Ich bin Piwko und ich sitze wie alle anderen nicht täglich am Computer und schreibe Codes, sondern ich sitze Abends am PC und versuche meine Projekte umzusetzen, was nicht immer möglich ist (Familie :-))

Was am Anfang und bei anderen wie drei Mausklicks aussieht, ist doch nicht so leicht wie man immer denkt, aber im Space bist du nicht alleine! Ich habe viel von anderen gelernt und es kommt immer mehr (Wissen) dazu! (Verdammt! :-))

Da ich jetzt nicht weiß, wann ich genau mit dem Projekt angefangen habe, gehen wir mal einfach in der Zeit zurück und habe den 18 Juni 2019! Keine Ahnung, ob es der Tag war, aber wir starten da mal. Wie an jeden Donnerstag, quasselten wir über Dinge die Space so angefallen sind und was man verbessern könnte. Die Heizung war schon in der Homesteuerung mit eingebunden, wenn die Tür auf oder zu geschlossen wurde, ist die Heizung in den jeweiligen Tag oder Nacht Modus gewechselt. Ich dachte kein Problem, jetzt wo wir einen Pi in der Nähe von der Heizung haben, kann er die Heizung über ein Relais schalten und wenn die Heizung eine Störung hat, was zu damaligen Zeit immer zwischendurch vorkam, können wir uns eine Rückmeldung geben lassen. Mit den anwesenden gesprochen, die Idee war geboren und mach mal, wird ja nicht so schwer sein.

Also Kabel gekauft und bei nächster Gelegenheit verlegt, warum ist der Keller immer so warm? Egal, kann mir einer helfen? Zack in 30 Minuten war der Pi mit der Heizung verbunden. So, jetzt den Laptop aufschlagen und sich an dem Pi anmelden. Mhmm…. Welcher ist das denn? Welche IP hat er? Leichter Rückschlag, aber schon war das Problem gelöst, oder?? Stecker raus, die IP die verschwindet! Jaer, ich weiß die IP!

Aber schon war der Space mit allen Lampen an! Ganz schön hell, die Stimmung kaputt, aber bei Stromausfall geht das Licht an! Oder auch nicht! Weil zwischen durch, warum auch immer, der FI ausgelöst hat, sollte man nicht im dunkeln stehen, so das bei Rückkehr des Stromes auch erstmal das Licht angeht und dann an bleibt oder wieder ausgeht. Keine Ahnung anderes Projekt!

Ok, nach dem ich dann endlich auf dem PI war, war es auch schon spät und ich war müde. Schnell die Standartzeit einstellen und nächste Woche weiter machen, war auch erstmal kein Problem, weil war ja warm. Jetzt sind so 7 Tage erst mal nicht viel, aber es kommt doch zwischen durch einer rein, der was machen möchte und wie mache ich die Heizung an? MÄH!!!

Puh, ich war am Donnerstag wieder da, voller Tatendrang und jetzt hatten sich schon einige Fehler aufgetan. Erstmal eine Website programmieren, das man sie Heizung auch zwischen durch an und aus machen kann. Was dann aufgefallen ist, man vergisst es wieder, dann läuft die Heizung 3 Tage im Tagebetieb, auch Nachts! Arrrr, nicht gut!

Website war schon eine gute Idee, aber dann einfach jeden Abend um 23 Uhr wird die Heizung in den Nachtmodus gesetzt. Jetzt wollte man nicht erst 5 Minuten am Handy drücken, um eine die Heizung an oder aus zumachen, also musste eine externes Bedienfeld besorgt werden. Kleine Box, 4 Elemente, 5 Funktionen und sind auch beleuchtet, damit erst mal das Grundgerüst stand, wurde die Schalter nur aufgelegt, den Rest machen wir später.

Wer schon mal bei uns war, kennt jetzt mein Problem, ich sitze am PC und schreibe mein Code. Man hört die Relais schalten, aber welche Sinn es und welcher Schalter geht, auf welchen Eingang. Zack, raus gefunden und nur erst mal ins Programm geschrieben. Wer könnte den erahnen, das eine Woche später ich nicht da war und ein andere sich das Programm anschauen und weiter machen. Danke an SilSon, das Du mir den Anfang gemacht hast, das schon mal im Wiki zu dokumentieren. Es macht für alle leichter! 🙂

Die Kälte war da und es sollte vor Beginn geheizt werden, damit keiner frieren muss. Bäm! Es war natürlich kalt, aber warum, wo hat es gelegen? Lösung, wir brauchen einen Mitarbeiter, wer macht es? Das war Geburtsstunde für Fynn, ein Bot der von Chris immer mal wieder benutzt wurde. Jetzt sollte Fynn die Heizung überwachen und uns kunt tun, wenn er die Heizung verstellt oder wen einer von Hand den Modus ändert.

Die ersten Minuten war sehr gut, Fynn sagte „Habe Heizung an gemacht“ oder „Habe Heizung ausgemacht“. Bis Smash die Taste von der Heizung mehrmals hintereinander gedrückt hatte. Der Raum war innerhalb weniger Sekunden mit der Status der Heizung überflutet worden. Menschen die nicht war waren, werden es Fynn und dann mich gehasst haben. Die Schalterabfrage fand im Millisekundenbereich statt, so das der nicht entprellte Schalter, mit jedem drücken 20 bis 30 Nachrichten geschickt hat. Verdammt! Die Abfrage musste geändert werden, aber wie.

Der erste Versuch war, man drückt so lange den Taster bis sich der Status ändert und der gewünschte Effekt eintrifft. Hat man oder auch Frau nicht aufgepasst, war die Heizung nach 2 Sekunden aus. Ein bißchen die Zeiten angepasst und kurze Zeit später, war jeder darauf eingestellt. Da jetzt die Heizungssteuerung aus zwei Programmen stand, die uns irgendwann mal aufgefallen, das die Beleuchtung falsch war. Wenn Heizung an, dann Licht an, war nicht so! MÄH! Also Fehlersuche, hat einen ganzen Tag gekostet, weil man den Modus von der Fußbodenheizung nicht direkt, sondern erst einstellen muss, der aber nach 2 Minuten zurück in das Standardbild geht. Super, auch das ist jetzt richtig.

Das mit der Taste war mir irgendwie ein Dorn im Auge, also noch mal ran. Smash schaute mal darüber und meinte „Warum packst Du die An und Aus-Funktion nicht nach oben in einen Block und wenn Du sie brauchst und startest du den jeweiligen Block?“ Gesagt getan, von meinen 200 Zeilen sind wir runter auf 80 Zeilen und das Programm lässt sich warum auch immer leichter lesen und Änderungen müssen jetzt nicht mehr an x – Stellen gemacht werden, sondern nur noch an einer. Zweiter Versuch! Jetzt ging mir auch ein Licht auf, ich hatte meine Abfrage falsch aufgebaut. Der Taster wird jetzt in Millisekundenbereich abgefragt und wenn dann eine Aktion ausgelöst wird, startet er die Funktion, wartet 2 Sekunden und fängt dann wieder an den Taster abzufragen. Besser geht es doch nicht, kurzen drücken und schon erfolgt eine Aktion.

Kann man das nicht mit MQTT und dem Status vom Raum verbinden? Das hat auch einige Nerven gekostet. Alles Programme sind in Bash programmiert und sind einfach gehalten, zu mindestens denke ich das, aber es soll auch erst mal laufen. Nach ein paar Tagen, war es dann auch drin und es klappte.

Was mich dann eines Abends dann geritten hat, weiß ich bis heute nicht, aber der Ansatz war gut, nur meine Ausführung, war ein Schuss ins Kalte. Ich wollte, wenn um 14 Uhr die Heizung eingeschaltet wird, um für Abends vor zu heizen, dann soll die Heizung bis Abends an bleiben. Manchmal denkt man, oh ich bringe das kurz rum und brauche es nicht heute Abend schleppen. Solche Aktionen macht man immer um 14:01 Uhr, warum auch eher, macht ja kein Sinn. Was ist denn jetzt das Problem? Die Heizung wird um 14 Uhr von Fynn angestellt, ich komme um 13:59 Uhr in der Space, lege meine Sache ab und werde durch eine Kekse kurz abgelenkt, der sich in einer Dose befindet. Nachdem der Kekse in meinem Magen ist, verlasse ich den Raum um 14:01 Uhr, die Heizung wird ausgemacht. Es bleibt kalt!!! ARRRRG!

Also, ein Zähler einprogrammiert und es klappt auch erst! ERST??? WARUM?? Verändere keine Programme die laufen, ich mache es trotzdem. Die Rechnung ohne Fynn gemacht. Die Zahlenkombi hat sich durch verschiedene Aktionen so verschleppt, das die Heizung nicht mehr an oder aus zumachen war. Wer liebt der schiebt! Nach ein paar Wochen habe ich das Problem, dann doch erstmal wieder rausgenommen, um ein Testbetrieb damit zu fahren.

Hier macht einer viel MQTT-Traffic! Das ist ungewöhnlich viel! Natoll, mein Skript macht Traffic, ist nicht schlimm, aber könnte weniger sein. Schreibt Dein Programm doch in Phyton!

Jetzt ist der Frühling da und ich kann in Ruhe Phyton lernen und meine Heizungssteuerung umbauen. Keiner der friert und ich kann neue Funkionen gleich mit eintippen.

Wer Lust hat, mir zu helfen ist gerne dazu eingeladen.

Ich werde versuchen, zwischen durch mal einen Status von dem Projekt zu geben und vielleicht auch von anderen Projekten zu berichten

Bis später

Piwko