Alles ist eins… OpenAir Review

Lang erwartet und die längste Zeit immer ein wenig auf der Kippe, stand gestern die Open Air Vorführung von ‘Alles ist eins. Ausser die 0’ an. Mehr als 80 Menschen aus Nah und Fern hatten sich vorab angemeldet und haben sich gestern zum gemeinsamen Verpeil und Filmguckerei getroffen.
Die Idee für dieses spontane Joint Venture hatte unser Freund Simon aus der Heidekneipe, nachdem im Logbuch: Netzpolitik, über den Film gesprochen wurde.
Vor knapp 4 Monaten gab es ein kurzes Hallo auf der Mailingliste des Chaostreff Dortmund und seitdem haben wir uns mit den notwendigen Vorarbeiten beschäftigt. Allen voran: Absprachen mit Filmverleih, Verband der Filmvorführer und Co. Denn wir wollten gerne eine Veranstaltung ohne Eintritt, was auch möglich gewesen wäre: nur hätten wir nicht öffentlich dafür werben dürfen. Guerilla Marketing Pläne waren schnell gefasst, aber so richtig glücklich waren wir damit nicht. Denn wir wollten ja dass viele Menschen, vor allem jene von außerhalb des Clubs, den Film sehen können. Also gab es Plan B und C: eine kommerzielle Vorführung mit Sponsoren bzw. mit niedrigem Eintrittspreis. Denn: für eine kommerzielle Vorführung darf natürlich geworben (also öffentlich drüber gesprochen) werden. Aber so einfach ist es dann doch wieder nicht, denn der Kinoapparat möchte gerne Geld einnehmen. Und das höchste Gut des Kinos ist die Eintrittskarte. Nur zertifizierte Druckereien dürfen Tickets mit dem offiziellen SPIO Logo drucken (sonst Knast) und die Tickets dienen als Basis der Abrechnung mit dem Filmverleih. Kauf dir 1000 Tickets auf Vorrat, benutze 50 davon und werfe den Rest weg -> zahle als ob 1000 Menschen gekommen wären.

Aber zum Glück war der Filmverleih am Ende doch tief-entspannt und hat uns erlaubt den Film ohne Eintritt zu zeigen und dennoch allen erzählen zu dürfen, dass es einen Film zu sehen gibt. YAY! Also noch fix ein wenig Programm drum herum gebastelt und los geht es.

Das ‘Vorführ Set’

Gegen Nachmittag fingen die Aufbauarbeiten auf dem Gelände der Heidekneipe an (also genau genommen gehört das Gelände nem Schützenverein… egal :)). Tische und Stühle wurden gestellt, Leinwand, Beamer, Verstärker und Lautsprecher aufgebaut und dazwischen durften wir uns austoben. Blinkenlights aus dem Space, Feldtelefone von blast0r (hello operator? ;)), nibblepegs, Lockpicking, Pesthörnchen, Datenschleuder, Hackerbibel, Freifunk Accesspoint und natürlich Tschunk – in Windeseile hielt das Chaos Einzug. Die versprochene Seidenstrassen/Rohrpost Installation musste leider ausfallen, weil ich den Jutebeutel mit den Rohrpostkapseln und den Adaptern für das Drainagerohr nicht wiederfinde (sachdienliche Hinweise werden wie üblich mit Mate und/oder Tschunk belohnt!). Und so haben wir die Zeit vor dem Film entspannt beim basteln, spielen, ausprobieren und kommunizieren verbracht.

Das lief so ausgesprochen gut, dass ich zu meinem Kurzvortrag übers lokale Chaos und seine Anfänge fast zu spät, aber zumindest gut ausgerüstet mit einem Tschunk in der Hand vor die Leinwand gebaselt bin. By the way bin ich mir nicht sicher, ob der Vortrag wirklich kurz war, aber es gibt einfach so viele spannende und schöne Geschichten aus den letzten 23 Jahren zu erzählen… An dieser Stelle nochmal danke fürs durchhalten, weiss ja selber wie das ist nen Film gucken zu wollen und dann kommt son Otto und erzählt Stories aus seiner Jugend. Srsly, ich hoffe ich konnte neben sentimentalen Rückblicken aufzeigen, dass wir ohne Wau und ohne den CCC, einige spannende Initiativen im Ruhrgebiet und ganz Deutschland weniger hätten.

Wo ist der Tschunk? smash erzaehlt vom Informationsfeldweg

Allerdings war es schon vor dem Film ziemlich schattig, so dass die Diskussionsrunde nach dem Film ausfallen musste. Wir konnten uns dann noch beim gemütlichen Abbau aufwärmen und langsam in die Nacht entschwinden. Beim nächsten mal vielleicht, dann doch in einem wärmeren Monat. Apropos… Es war ein großes Vergnügen diese gemeinsame Aktion in der Heidekneipe stattfinden zu lassen, super nettes Team vor Ort und eine Location die eigentlich nach einem regelmäßigem überregionalen Chaos Event schreit. Was daraus wird, werden wir sehen, aber die Ideen sprudeln schon und vielleicht sehen wir uns im nächsten Jahr bereits dort für ein grösseres Chaos Event wieder 😉